Was wir wollen

Unser gemeinsames Ziel ist es, die umfassenden Herausforderungen für die Wettbewerbsfähigkeit und die Zukunft der Industrie sowie der industriellen Arbeitsplätze in Deutschland systematisch und kooperativ anzugehen. Wir werden alles dafür tun, um wieder mehr und bessere Industriearbeitsplätze in Deutschland zu schaffen.

Die Bedeutung der industriellen Wertschöpfung für Wohlstand und Beschäftigung und die Voraussetzungen für den Erhalt unserer Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit wollen wir der Öffentlichkeit verdeutlichen. Und vor dem Hintergrund der Digitalisierung und Internationalisierung werden wir darauf hinwirken, dass Sozialpartnerschaft und Tarifautonomie auch künftig für unsere Wirtschaft prägend bleiben.

Das Bündnis "Zukunft der Industrie" hat sich deshalb unter anderem die folgenden thematischen Ziele gesetzt:

Akzeptanz steigern - Industrie erfahrbar machen

Die Industrie schafft attraktive Arbeitsplätze, treibt Forschung und Entwicklung voran, ist mit ihren Produkten Vorreiter in Sachen Umweltschutz und Gestalter der Digitalisierung. Sie ist Motor für unseren Wohlstand. Genau dies wollen wir den Menschen in Deutschland näherbringen. Dafür wollen wir zahlreiche Veranstaltungen anstoßen, zum Beispiel eine deutschlandweite „Woche der Industrie“Mehr

Investitionen erhöhen, Innovationskraft stärken

Mehr private und öffentliche Investitionen sind nötig, damit Deutschland wettbewerbsfähig bleibt. Dazu zählen nicht nur Investitionen in Produktionstechnologie und Infrastruktur, sondern auch in Bildung und Forschung. Wir wollen mit konkreten Handlungsempfehlungen dazu beitragen, die Investitionstätigkeiten zu steigern. Mehr

Digitalisierung als Chance begreifen

Digitalisierung und Industrie 4.0 sind entscheidende Themen für die Wettbewerbsfähigkeit unserer Wirtschaft. Das Bündnis macht sich dafür stark, die Digitalisierung der Wirtschaft und Gesellschaft als Chance zu begreifen. Wir werben für eine Kultur der Offenheit für die Digitalisierung und der damit verbundenen Geschäftsmodelle. Mehr

Fachkräfte sichern

Die Digitalisierung erfasst auch die Arbeitswelt. Gut ausgebildete Fachkräfte werden in der "Industrie 4.0" unverzichtbar sein. Es gilt daher, die duale Ausbildung zu stärken. Gerade im digitalen Zeitalter brauchen wir ein gutes Bildungssystem, breite Qualifizierungs- und Entwicklungschancen sowie Maßnahmen für mehr Integration und Inklusion am Arbeitsmarkt. Hierfür setzen wir uns ein. Mehr

Internationale Wettbewerbsfähigkeit erhalten

Entscheidende Weichen für die Entwicklung der Industrie werden in Brüssel gestellt. Das Bündnis "Zukunft der Industrie" wird sich aktiv in Regulierungsfragen einmischen mit dem Ziel, die Zukunftsfähigkeit von zentralen Branchen und Standorten sowie von Beschäftigung zu sichern und auszubauen. Mehr

Mehr über unsere Ziele erfahren Sie in unserem Arbeitsprogramm (PDF: 552 KB) sowie in unseren Gemeinsamen Erklärungen vom 13. Oktober 2015 (PDF: 538 KB) sowie vom 18. Februar 2016 (PDF: 370 KB).

Die Zwischenbilanz des Bündnis  „Zukunft der Industrie“, die deutlich den Erfolg des Bündnisses und das Engagement der Bündnispartner zeigt, finden Sie hier.

 

 

Seite drucken

Mediathek

Zur Mediathek